Typostudio SchumacherGebler

Aktuelles:

Die neue Kalendersaison hat begonnen. Unsere neuen Tisch- und Wandkalender für 2023 finden Sie unter KALENDER.



Neueste Bücher:

Buchpremiere des neuen Gedichtbandes von Franz Hodjak »Alles wurde privatisiert, selbst die Funklöcher und die Schatten in Platons Höhle«

Di, 20.9.2022, 19 Uhr – Stadtmuseum Dresden (Landhaus) in Dresden

Es lasen Róža Domašcyna, Jayne-Ann Igel, Volker Sielaff und Dieter Krause aus den Gedichtbänden von Kerstin Becker »Das gesamte hungrige Dunkel ringsum« und Franz Hodjak »Alles wurde privatisiert, selbst die Funklöcher und die Schatten in Platons Höhle«.

Aufgrund schwerer Erkrankungen waren beide nicht in der Lage, zur Buchpremiere zu kommen, und es traten die befreundeten Dichterinnen und Dichter an ihre Stelle.

Franz Hodjaks metaphorische Denk- und Schreibweise ist auch in seinen neuen Gedichten, die sich durch eine neue Kontinuität der Ironie auszeichnen, zu spüren.

Den Gedichten sind elf Zeichnungen von

Steffi Heiduck gegenübergestellt.



Franz Hodjak
»Alles wurde privatisiert, selbst die Funklöcher und die Schatten in Platons Höhle«
Gedichte

Hodjak schreibt Lyrik und Prosa und übersetzt aus dem Rumänischen.

Sein neuer Gedichtband »Alles wurde privatisiert, selbst die Funklöcher und die Schatten in Platons Höhle« mit elf Zeichnungen von Steffi Heiduck ist soeben erschienen!



Lutz Rathenow
»Maskierungszärtlichkeit«
Dresdner Gedichte

Lutz Rathenow, 1952 in Jena geboren, seit 1977 in Berlin lebend, war von 2011 bis 2021 in Dresden Sächsischer Landesbeauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Aus dieser Zeit stammen die vorliegenden Gedichte.



Maria Heiner
Hans Grundig
Tiere und Menschen

Radierungen der Dreißigerjahre aus der Sammlung Maria Heiner, Dresden.



Hans-Peter Lühr
»Dresden. Erfahrungen mit der Erinnerung«
Essays und Aufsätze

Man kennt Hans-Peter Lühr als langjährigen Herausgeber der Dresdner Hefte. Gut ein Vierteljahrhundert war er verantwortlich für deren Gesamtredaktion mit einer Stimulanz in alle Richtungen der sächsischen Kulturgeschichte, mit Reden und Aufsätzen, diversen Kritiken und Porträts.

Die Texte gruppieren sich um zwei Hauptthemen: Aufsätze zur Geschichte Dresdens "Auf der Suche nach Ganzheitlichkeit" und zur Kunst "Das unaufhörliche Abenteuer Malerei", sie bekunden die publizistische Tätigkeit des Autors in den letzten dreißig Jahren.


Richard Pietraß
»Gästeliste«

Gast unter Gästen ist Richard Pietraß in den Strophen seiner Gästeliste. Lobhymnen auf Freunde folgen Spottverse auf Platzhirsche und Schwatzspatzen.

Wonnenbad, Burgfrieden, Hundewiese: Wechselbäder eines Gastes dieser Erde im Taumel seines Hummellebens.