Typostudio SchumacherGebler

A K T U E L L E S


Liebe Kunden und Partner,

In diesem Sommer werden wir unsere Firma aus betrieblichen Gründen für ca. zwei Wochen schließen.

Vom 9. bis 23. Juli 2021 können Sie uns leider nicht erreichen. Ab Montag, dem 26. Juli sind wir wieder für Sie da. Wir bitten um Verständnis und wünschen einene schönen und gesunden Sommer.


Ihr Typostudio und Verlag SchumacherGebler



Neueste Bücher:


Richard Pietraß
»Gästeliste«

Gast unter Gästen ist Richard Pietraß in den Strophen seiner Gästeliste. Lobhymnen auf Freunde folgen Spottverse auf Platzhirsche und Schwatzspatzen.

Wonnenbad, Burgfrieden, Hundewiese: Wechselbäder eines Gastes dieser Erde im Taumel seines Hummellebens.



Richard Pietraß
»Coronades«


Neuauflage seiner »Coronaden« in deutsch und französisch.

Neue Verse des Dichters Richard Pietraß zur aktuellen Corona-Zeit.

Minima aus dem Minimum


Gedruckt in 200 nummerierten Exemplaren,

mit 20 Exemplaren als fadengeheftete Vorzugsausgabe.



Ralf Wöhling
»Werkverzeichnis des Bildhauers Kurt Loose«

Dieses Werkverzeichnis ist das Ergebnis

eines Vorhabens des Autors und Enkels von Kurt Loose – das Œuvre seiner Arbeiten mit der Beschränkung auf das freie bildhauerische Werk. Es ist zugleich eine Dokumentation seines Werkes sowie dessen Einordnung in

die Zeit- und persönliche Geschichte über

die Brüche des 20. Jahrhunderts hinweg.

Die Fertigstellung dieses Buches ist auch die Einlösung eines Versprechens – das Wirken Kurt Looses soll nicht vergessen werden.



Ulrike Gramann
»Meetchens Hochzeit«

Die wilde, unanständige und gewalttätige Geschichte von Meetchens Hochzeit versetzt in ein fabel- und sogar märchenhaftes Geschehen. Im Mittelpunkt stehen zwei Verliebte und ihr Abenteuer in einer engen Welt voller Turbulenz und Tücke.

Nach Motiven aus Wittenwilers »Ring« erzählt von Ulrike Gramann mit Zeichnungen von Gudrun Trendafilov.



Richard Pietrass
»Aufgehoben im Labyrinth des Wortes«

Leben und Werk des Dichters Richard Pietrass



Michael Wüstefeld
»Gegenwärtige Vergangenheit«


Von früh an bewährt sich Wüstefeld als geistreicher Wort-Arbeiter: in wartender Geduld wie ungeduldigem Warten. Immer wieder beweist er sich mit regelrechter Schreibfreude als Meister treffsicherer Sprachkombinatorik, in der er mit Ironie, oft zwischen den Zeilen zu lesen, Sinnzusammenhänge herstellt . . .

Der konzentrierte Überblick, den die Auswahl präsentiert, hebt hervor, unterstreicht, was charakteristisch ist für Wüstefelds gesellschaftskritische, geschichtsrelevante deutschsprachige Lyrik aus vier Jahrzehnten und die »eigene Stimme« erkennen läßt. Die versierte Anwendung möglichst vieler lyrischer Mittel und Möglichkeiten sorgt für Abwechslungsreichtum, Spannweite, Flexibilität und Korrespondenz.

Wulf Kirsten (Auszug aus dem Nachwort)